Freiwillige Feuerwehr Bretten
 
Choose language: DE | EN

 BRANDAKTUELL...

01.07.2018
Brandmeldealarm / Privater Rauchmelder
Rauchmelder alarmiert ohne erkennbare Ursache.
» mehr lesen
12.06.2018
4. Klasse zu Besuch bei der Feuerwehr
Pfarrer Wolfram-Hartmann-Schule besucht die Feuerwehr
» mehr lesen
19.05.2018
Verkehrsunfall
PKW stürzt auf Gleise.
» mehr lesen
10.04.2018
Brandmeldealarm
Starke Rauchentwicklung durch angebrannte Speisen.
» mehr lesen
20.03.2018
Dachstuhlbrand
Scheune in Vollbrand in Bretten: Nächtlicher Feuerwehreinsatz.
» mehr lesen
14.03.2018
Brandmeldealarm
Angebrannte Speisen in der Gemeinschaftsunterkunft.
» mehr lesen
04.03.2018
Gebäudevollbrand
Brennender Holzlagerschuppen - Feuer droht auf Gebäude überzugreifen.
» mehr lesen

Feuer und Flamme - Freiwillige Feuerwehr Bretten online

Schwere Auswirkungen und Schäden des Unwetters

01:21:12 07.06.2015 von Achim Pleyer


Nachdem die Pegel in der Kanalisation und den Bächen fallen, kann die Feuerwehr nun effektiv handeln und die Schadenslagen abarbeiten. Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis und dem benachbarten Enzkreis sowie das THW und das DRK unterstützen derzeit die Feuerwehr Bretten, es sind weit über 200 Feuerwehrleute und Helfer im Einsatz. Man geht davon aus, dass sich der Einsatz durch die Nacht sowie auch noch mindestens über den ganzen Sonntag erstreckt – es liegen noch Einsätze für ungefähr 100 vollgelaufene Keller und weitere Schadensereignisse vor.

Oberbürgermeister Martin Wolff, Bürgermeister Willi Leonhard, das Umweltamt des Landkreis Karlsruhe sowie Kreisbrandmeister Thomas Hauck unterstützen die Einsatzleitung um den Brettener Feuerwehrkommandant Philip Pannier. Im Feuerwehrhaus Bretten hat man mittlerweile einen Führungsstab aufgebaut und koordiniert von dort aus die Einsätze.

Kreisbrandmeister Thomas Hauck erklärt nach Rücksprache mit dem Deutschen Wetterdienst: „Über Bretten ist innerhalb einer Stunde die „Höchstmasse an Regen“ – ein sogenannter Sturzregen niedergegangen. Das Unwetter mit Gewitterfront hat sich über Bretten gebildet und dort, insbesondere über den Stadtteilen Bretten Kernstadt, Diedelsheim, Rinklingen und Gölshausen vollständig abgeregnet. Durch ungünstige meteorologische Gegebenheiten, wie sie nur ungefähr alle 30 Jahre vorkommen, kreiste das Unwetter über Bretten und zog nicht ab.“

Das Unwetter vom Samstagabend lässt sich nicht mit dem Hochwasser von vor zwei Jahren vergleichen. „Diesmal kamen die Wassermassen ausschließlich direkt von oben“, so Oberbürgermeister Martin Wolff. So kommt es auch, dass das Unwetter mit unkalkulierbarer Gewalt über Bretten niederging, in den umliegenden Städten und Gemeinden kaum spürbar war. 

.





© Freiwillige Feuerwehr Bretten | Breitenbachweg 7 | 75015 Bretten | Mail: feuerwehr@bretten.de