Freiwillige Feuerwehr Bretten
 
Choose language: DE | EN

 BRANDAKTUELL...

04.10.2018
Kinderfeuerwehr in Bretten gegründet
Kennenlerntag am Samstag, 13. Oktober
» mehr lesen
27.09.2018
Präsentation der Feuerwehr am 3.10. auf dem Marktplatz
Die Freiwillige Feuerwehr Bretten und der Feuerwehrförderverein Bretten e.V. stellen sich vor.
» mehr lesen
01.07.2018
Brandmeldealarm / Privater Rauchmelder
Rauchmelder alarmiert ohne erkennbare Ursache.
» mehr lesen
12.06.2018
4. Klasse zu Besuch bei der Feuerwehr
Pfarrer Wolfram-Hartmann-Schule besucht die Feuerwehr
» mehr lesen
19.05.2018
Verkehrsunfall
PKW stürzt auf Gleise.
» mehr lesen
10.04.2018
Brandmeldealarm
Starke Rauchentwicklung durch angebrannte Speisen.
» mehr lesen
20.03.2018
Dachstuhlbrand
Scheune in Vollbrand in Bretten: Nächtlicher Feuerwehreinsatz.
» mehr lesen

Feuer und Flamme - Freiwillige Feuerwehr Bretten online

Rauchmelder als Lebensretter

20:04:57 18.04.2013 von Steffen Kley

Quelle: BNN - Brettener Nachrichten / Dienstag, 16. April 2013

Lauter Lebensretter im Schlafzimmer
Feuerwehrchef Pannier: Rauchmelder sind wichtig


Von BNN Redaktionsmitglied Joachim Schultz

Bretten. Raum für dieses handtellergroße Etwas, das bei Gefahr einen lauten vogelartigen Piepston absondert, gibt es in der kleinsten Hütte: Bislang ist die Montage eines elektronischen Lebensretters an der Decke eine freiwillige Angelegenheit. Doch nach der Brandkatastrophe von Backnang möchte die baden- württembergische Landesregierung den Einbau von Rauchmeldern zur Pflicht machen.

Dass eine verbindliche Vorschrift des Gesetzgebers im Sommer kommen soll, das findet der Brettener Feuerwehrkommandant Philip Pannier gut. „Wir versuchen schon lange an Informationsständen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Rauchmelder in der Wohnung eine sinnvolle Sache sind. Was nützt die beste Gebäudebrandversicherung, wenn man den Brand nicht überlebt.“

Pannier erhält in den Gesprächen Zustimmung, wie wichtig Rauchmelder im Haus sind. So sagt er. Doch später unternähmen nur die wenigsten Menschen etwas. Dabei wäre es so einfach, meint der oberste Feuerwehrmann Brettens. „Es gilt einfach den inneren Schweinehund zu bekämpfen, in den nächsten Baumarkt zu gehen, einen Rauchmelder zu kaufen und zu Hause zu montieren.“ Der Druck, ein solches kleines elektronisches Warngerät zu erstehen und in Schlaf- und Kinderzimmern anzubringen, wächst nach dem schlimmen Erlebnis in Backnang vor wenigen Wochen. In Backnang kamen die Menschen durch das beim Brand entstandene giftige Rauchgas ums Leben. „In der Wohnung haben Rauchmelder gefehlt. Hätten Rauchmelder Alarm gegeben, hätten sicherlich Menschen gerettet werden können“, merkt Pannier an. Die Statistik der Feuerwehr besagt: Die meisten Menschen kommen bei einem Brand im Schlaf ums Leben.

Um die zehn Euro kostet ein piepsender Lebensretter im Baumarkt. Pannier hat in seiner Wohnung in jedem Wohnund Schlafraum ein solches Gerät angebracht. „Man sollte beim Kauf darauf achten, dass es sich es sich um geprüfte Ware handelt. Es gibt ein Gütesiegel für Rauchmelder: der Buchstabe Q. Es sollte auf dem Rauchmelder beziehungsweise auf der Verpackung aufgedruckt sein.“

In Baden-Württemberg hinkt man laut Pannier anderen Bundesländern hinterher, was eine gesetzliche Regelung zum Einbau von Rauchmeldern anbelangt. „In Ländern, wo die Rauchmelder-Pflicht schon länger besteht, gibt es deutlich weniger Tote bei Bränden.“

In Baden-Württemberg soll der Einbau von Rauchmeldern Pflicht in Neubauten werden, auch für bestehende Wohnungen soll dies gelten. Pannier weiß um die Schwierigkeiten der Kontrolle. Doch ihm geht es gar nicht so sehr darum, wie eine Kontrolle in der Praxis aussehen könnte. „Als Feuerwehrmann muss ich mir darum keine Gedanken machen. Viel wichtiger ist, dass in den Köpfen der Leute das Bewusstsein dafür geschaffen wird, wie wichtig Rauchmelder für die eigene Sicherheit sind.“






© Freiwillige Feuerwehr Bretten | Breitenbachweg 7 | 75015 Bretten | Mail: feuerwehr@bretten.de